Jan Freudenberger

1982 geboren und aufgewachsen in Frankfurt am Main;
verheiratet, drei Kinder
2002-2008 Studium der Psychologie
Goethe-Universität Frankfurt am Main
2008-2012 Ausbildungsprogramm Psychologische Psychotherapie
Goethe-Universität Frankfurt am Main
2008-2009 Berufspraktische Tätigkeit (stationär) im Rahmen der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten
Markus Krankenhaus Frankfurt am Main
2009-2013 Berufspraktische Tätigkeit (ambulant) im Rahmen der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten
Verhaltenstherapie-Ambulanz der Goethe-Universität Frankfurt am Main
2010 Fortbildung Dialektisch Behaviorale Therapie (DBT) für Borderline-Störungen nach Anforderungen des Dachverbandes DBT e.V. (DDBT)
Prof. Dr. Martin Bohus, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim
2011 Fortbildung Trauma-Therapie (CTT)
Dr. Regina Steil, Verhaltenstherapie-Ambulanz der Goethe-Universität Frankfurt am Main
2012 Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten (Kognitive Verhaltenstherapie)
2013 Niederlassung in eigener Praxis mit Versorgungsauftrag durch die Kassenärztliche Vereinigung Hessen
2013 / 2014 Fortbildung Schematherapie
Dr. Eckhard Roediger, IST Niederursel
2013 Regelmäßige schematherapeutische Supervision und Selbsterfahrung
2013 – 2018 Fortbildung und Supervision in schematherapeutischer Paarbehandlung
Seit 2015 Störungsspezifische Fortbildung in schematherapeutischer Behandlung von emotional-instabiler Persönlichkeitsstörung, Essstörungen, Posttraumatischer Belastungsstörung sowie Einbezug von Achtsamkeit und selbstwertfokussierte Techniken
  • Eintrag im Arztregister der kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH)
  • Mitglied der Liste VAIR der Psychotherapeutenkammer Hessen
  • Mitglied des Ausschusses für Qualitätssicherung der Psychotherapeutenkammer Hessen
  • Landeskammer für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Hessen (LPPKJP)
  • Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV)
  • DBT-Netzwerk Offenbach

Ich bin als psychologischer Psychotherapeut in den Bereichen der kognitiven Verhaltenstherapie, der Schematherapie, Traumatherapie und der achtsamkeitsbasierten Therapie tätig. Dazu bin ich auch beratend für Sie da, denn es ist oftmals richtig, bereits präventiv an der Vermeidung psychischer Störungen sowie einem guten Stress- & Ressourcenmanagement zu arbeiten. Inhaltlich befinde ich mich fortlaufend in Supervision und durchlaufe stetig Fort- und Weiterbildungen zu störungsspezifischen Entwicklungen bis hin zu neu etablierten Therapieverfahren. Neben der Therapie im Einzelsetting biete ich auch die schematherapeutisch basierte Therapie für Paaren an, diese richtet sich klassischer Weise an Lebenspartner, kann sich aber auch auf enge Freundschaften oder familiäre Gruppen beziehen.

Kontakt

Anna Seiverth-Freudenberger

1981 geboren und aufgewachsen in Frankfurt am Main;
verheiratet, drei Kinder
2002-2008 Studium der Psychologie
Technische Universität Berlin, Goethe-Universität Frankfurt am Main
2008-2014 Ausbildungsprogramm Psychologische Psychotherapie
Goethe-Universität Frankfurt am Main
2008-2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am Klinikum der Goethe-Universität Frankfurt am Main
2010 Fortbildung Dialektisch Behaviorale Therapie (DBT) für Borderline-Störungen nach Anforderungen des Dachverbandes
Prof. Dr. Martin Bohus, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim
Fortbildung Dialektisch Behaviorale Therapie bei PTSD nach sexuellem Missbrauch in der Kindheit (DBT-PTSD)
Dr. Regina Steil, Verhaltenstherapie-Ambulanz der Goethe-Universität Frankfurt am Main
Berufspraktische Tätigkeit (stationär) in der Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin
Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Klinikum der Goethe-Universität Frankfurt am Main
2010-2014 Berufspraktische Tätigkeit (ambulant) in der Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin
Verhaltenstherapie-Ambulanz der Goethe-Universität Frankfurt am Main
2011-2014 Zusatzqualifikation für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
Goethe-Universität Frankfurt am Main
2012-2013 Tätigkeit als Dipl.-Psychologin
Gemeinschaftspraxis Krahl am Psychotraumatologischen Zentrum für Diagnostik und TherapieplanungBG-Unfallklink Frankfurt am Main 
2014 Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin (Kognitive Verhaltenstherapie)
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Forschungsprojekt Traumatherapie für Jugendliche und junge Erwachsene (E-KVT)
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Psychotherapeutische Tätigkeit (Kinder, Jugendliche und Erwachsene)
Psychotherapeutische Praxis Jan Freudenberger, Offenbach
Verhaltenstherapie-Ambulanz der Goethe-Universität Frankfurt am Main 
Leitung der Skills-Gruppe für Borderline-Patienten mit Dipl.-Psych. Julie Charalambous
Verhaltenstherapie-Ambulanz der Goethe-Universität Frankfurt am Main
Dozentin im Ausbildungsprogramm Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fortbildung Schematherapie
Dr. Eckhard Roediger, IST Niederursel
  • Eintrag im Arztregister der kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH)
  • Landeskammer für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Hessen (LPPKJP)
  • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V. (DGVT) – Berufsverband Psychosoziale Berufe (DGVT-BV)
  • DBT-Netzwerk Frankfurt

Neben der therapeutischen Arbeit mit Erwachsenen, arbeite ich ebenso begeistert in der Therapie mit Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern. Meine Schwerpunkte liegen in der Schematherapie, der Diagnostik und Behandlung von Autismus-Spektrum-Störungen im Erwachsenenalter sowie der Therapie bei externalisierenden Störungen von Kindern und Jugendlichen mithilfe der DBT-A. Es ist mir wichtig, die Persönlichkeit meiner großen und kleinen Klienten mit all ihren Wesensarten kennenzulernen und einfühlsam in das Therapieverfahren zu integrieren.

Kontakt

Alice Galle

1986 geboren und aufgewachsen in Finsterwalde, Brandenburg,
seit 2015 verheiratet
2006 – 2012 Diplomstudiengang Psychologie
Friedrich-Schiller-Universität Jena
2010 – 2011 Work and Travel -Aufenthalt in Australien
2012 – 2016 Ausbildung zur psychologischen Psychotherapeutin
Institut für Kognitive Verhaltenstherapie Wiesbaden
2012 Praktische Tätigkeit (stationär) in der Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin
Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main
Wissenschaftliche Hilfskraft
Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main
2012 – 2016 Tätigkeit als Stationspsychologin
Tagesklinik Dieburg Zentrum für seelische Gesundheit Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg
2014 – 2016 Praktische Tätigkeit (ambulant) in der Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin
Institut für Kognitive Verhaltenstherapie Wiesbaden
2015 – 2016 Praktische Tätigkeit (ambulant)
Psychotherapeutischen Praxis Dr. Eva Frank-Noyon in Frankfurt/Main
2016 Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin (Kognitive Verhaltenstherapie)
2017 Psychotherapeutische Tätigkeit
Psychotherapeutischen Praxis Freudenberger in Offenbach
  • Eintrag im Arztregister der kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH)
  • Landeskammer für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Hessen (LPPKJP)

Ich bin psychologische Psychotherapeutin mit der Vertiefung in Kognitiver Verhaltenstherapie. Das heißt, ich würde mit Ihnen an der Veränderung von problematischen Denk- und Verhaltensmustern arbeiten, deren Entstehung wir vorher gemeinsam in Hinblick auf ihre persönliche Biografie herausgearbeitet haben. Besondere Erfahrung habe ich dabei schon im Bereich der Angststörungen gesammelt. Darüber hinaus biete ich auch beratende Einzelgespräche sowie den Einbezug von Angehörigen in die Therapie an.

Außerdem schaue ich auch gerne über den Tellerrand und interessiere mich für die Themen Ernährung, Achtsamkeit und Yoga und lasse diese an passender Stelle in die Therapien einfließen. Ich finde es wichtig das Therapievorgehen an jeden Patienten individuell anzupassen und verschiedene Elemente zu integrieren, denn Sie sind der Experte für ihr Leben.

Kontakt

Siegrid Lupp

1970 Geboren in Sulz am Neckar, aufgewachsen in Frankfurt am Main
1990-1994 Studium der Politologie, Goethe-Universität in Frankfurt am Main
1989-1994 Interviewerin, ab 1992 auch Supervisorin, Burke Marktforschungs-GmbH in Frankfurt am Main
1991-1992 Ambulante Behindertenbetreuung, Club Behinderter und ihrer Freunde (CeBeeF) in Frankfurt am Main
1994-1997 Ausbildung zur Krankenschwester, Städtische Kliniken Frankfurt-Höchst
1997-2006 Krankenschwester in der Internistischen Notaufnahme, Städtische Kliniken Frankfurt-Höchst
2006-2008 Krankenschwester in der Chirurgischen Klinik, Städtische Kliniken Frankfurt-Höchst
2008-2009 Krankenschwester im Ambulanten Pflege-Intensiv-Team (APIT) in Frankfurt am Main
2002-2009 Studium der Psychologie, Goethe-Universität in Frankfurt am Main
2010-2014 Ausbildungsprogramm Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie, Goethe-Universität in Frankfurt am Main
2010 Berufspraktische Tätigkeit (Stationär) im Rahmen der Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters in Riedstadt (Vitos Klinik Hofheim)
2011-2014 Berufspraktische Tätigkeit (Ambulant) als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Verhaltenstherapie-Ambulanz der Goethe-Universität in Frankfurt am Main
2011-2012 Psychologin in der Institutsambulanz Dietzenbach, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters in Riedstadt (Vitos Klinik Hofheim)
2012-2014 Praxisassistentin als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Psychotherapeutische Praxisgemeinschaft Buchhügel in Offenbach
2014-2016 Selbstständige Tätigkeit als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Privatpraxis KJVT in Hofheim im Taunus
2015-2018 Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (VT), Ausbildungsinstitut FIVE APP GmbH in Frankfurt am Main
2015 Berufspraktische Tätigkeit (Stationär) im Rahmen der Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Klinikum der Goethe-Universität in Frankfurt am Main
2016-2018 Berufspraktische Tätigkeit (Ambulant) als Psychologische Psychotherapeutin, Verhaltenstherapie-Ambulanz FIVE AMB GmbH in Frankfurt am Main
2016-2018 Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin im Rahmen einer Sicherstellungsassistenz, Facharztzentrum am Westend in Frankfurt am Main
Seit 2018 Psychotherapeutische Tätigkeit (Kinder, Jugendliche und Erwachsene), Psychotherapeutischen Praxis Freudenberger in Offenbach
  • Eintrag im Arztregister der kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH)
  • Landeskammer für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Hessen (LPPKJP)

Aufgrund meiner Doppelapprobation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin und Psychologischen Psychotherapeutin habe ich die Möglichkeit Patienten jeden Alters und Störungsbilder der gesamten Lebensspanne zu behandeln. Meine Erfahrungen aus unterschiedlichen Berufsfeldern und Lebensbereichen helfen mir dabei mich in verschiedene Lebenswelten hineinzudenken und einzufühlen. Dabei steht der Mensch mit seinen persönlichen Anliegen und Nöten immer im Mittelpunkt des Interesses.

Kontakt

Julie Paschold

1987 geboren, aufgewachsen in Korschenbroich, Nordrhein-Westfalen, seit 2008 in Frankfurt am Main
2008-2013 Diplomstudiengang Psychologie
Goethe-Universität Frankfurt am Main
2013-2017 Ausbildungsprogramm Psychologische Psychotherapie
Goethe-Universität Frankfurt am Main
2014 Berufspraktische Tätigkeit (stationär) in der Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin
Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Klinikum der Goethe-Universität Frankfurt am Main
2015-2017 Berufspraktische Tätigkeit (ambulant) in der Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin
Verhaltenstherapie-Ambulanz der Goethe-Universität Frankfurt am Main
2015-2016 Tätigkeit als Diplom-Psychologin
Psychoonkologischer Dienst, Krankenhaus Bad Soden, Kliniken des Main-Taunus-Kreises
2016-2018 Tätigkeit als Stationspsychologin
Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Klinikum der Goethe-Universität Frankfurt am Main
2017 Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin (Kognitive Verhaltenstherapie)
2017-2018 Psychotherapeutische Tätigkeit
Psychotherapeutische Praxis Dipl.-Psych. Cornelia Tryba
2018 Psychotherapeutische Tätigkeit

Psychotherapeutische Praxis Freudenberger in Offenbach
  • Eintrag im Arztregister der kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH)
  • Landeskammer für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Hessen (LPPKJP)
  • Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV)

Ich bin approbierte Psychologische Psychotherapeutin mit dem Schwerpunkt in kognitiver Verhaltenstherapie für Erwachsene. Es ist mir besonders wichtig, gemeinsam mit dem Patienten ein individuelles Bild der Ursachen und Symptome zu zeichnen und diese zu verändern, um den Leidensdruck zu reduzieren. Ich biete Psychotherapie auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand, mit Elementen der Acceptance and Commitment Therapie (ACT), Achtsamkeit und Schematherapie, aber auch mit Kreativität und Humor an. Zu meinen Behandlungsschwerpunkten gehören Angststörungen, Depression, Anhaltende Trauerstörung und Autismus-Sprektrumsstörungen im Erwachsenenalter.

Kontakt

Therapiehund Yuna

Unser Therapiehund YUNA

Leider ist unsere Hündin, die als „Quereinsteigerin“ in der Praxis unsere therapeutische Arbeit unterstützt hat, nach schwerer Krankheit verstorben, sodass wir aktuell die Möglichkeit einer Begleitung unserer Therapien durch einen Therapiehund nicht anbieten können. Langfristig werden wir uns aber auf die Suche nach einer würdevollen Nachfolge machen. Denn Yuna hat für viele Patienten eine sehr wertvolle weitere Ebene in die Therapien eingebracht. Sie konnte, ohne Worte zu verstehen, Sicherheit, Geborgenheit und ein Gefühl von bedingungslosem Angenommensein vermitteln in einer ihr eigenen Art wie wir das als Menschen so nicht können. Sie hat viele unserer Patienten im wahrsten Sinne des Wortes „an der Tür“ abgeholt und auf ihrem Weg begleitet. Für einige Leute, die z.B. sehr starke Gefühle erleben, konnte sie eine Hilfe zur Entspannung sein. Wie jeder Hund hatte sie als „Herdentier“ eine besondere Wachsamkeit und Aufmerksamkeit gegenüber den Stimmungen aller Menschen im Raum, spiegelte ihre Wahrnehmung zurück und passte ihr eigenes Verhalten daran an, indem sie sich entweder entspannt zurück zog oder wachsam ein Geschehen verfolgte. Oftmals konnten wir dies im Gespräch mit unseren Patienten aufgreifen und es ergaben sich bisweilen neue Erkenntnisse und Impulse daraus. Ihr Dabeisein im Raum und im therapeutischen Prozess wurde von Patienten wie auch von uns gleichermaßen als bereichernd erlebt. Wir erinnern uns daher gerne an ihre Zeit in unserer Praxis und führen sie als „ehemalige Mitarbeiterin“ aus diesem Grund weiterhin hier auf.

Mehrere wissenschaftliche Studien zeigen, dass allein die Anwesenheit eines Tieres im Raum Blutdruck und Stress senken und die Herzfrequenz stabilisieren kann. Auch Muskeln entspannen sich, wenn Menschen über weiches Fell streicheln. Gleichzeitig erhöht sich das Wohlbefinden – denn beim Spiel mit oder Streicheln eines Tieres werden vermehrt Endorphine, sog. „Glückshormone“ produziert; auch das „Bindungshormon“ Oxytozin steigt an. Dies reduziert Angst und Stress, fördert soziales Annäherungsverhalten und Vertrauen.

So kann ein Hund auch in der Therapie ein wichtiger Türöffner sein, um sich auf andere und damit auch auf sich selbst einzulassen. Denn Hunde empfinden Gefühle wie z.B. Trauer, Angst, Freude und Einsamkeit. Und sie registrieren diese Gefühle bei Menschen, sie haben ganz feine Antennen. So kann man manchmal sehr viel im Kontakt mit einem Tier über sich selbst lernen. Denn v.a. Hunde spiegeln den Menschen jederzeit. Sie wollen einschätzen wie es dem Rudel geht, nehmen Stimmungen auf, erspüren die „Seelenlage“ ihres Gegenübers und reagieren darauf. Sie sind dabei immer im momentanen Augenblick und können so auch Menschen helfen, aufmerksamer und mehr in der Gegenwart zu bleiben, als sich im Nachdenken über Vergangenheit oder Zukunft zu verlieren. Auch sind sie in ihrem Verhalten uns Menschen gegenüber immer authentisch, sie werten nicht und haben kein Interesse an „menschlichen Konzepten“ und Wertungen. Beide Aspekte – nicht werten und in der Gegenwart bleiben – sind dabei immer auch wichtige Themen in einer Therapie, wenn es darum geht Altes loszulassen und Neues zu lernen.